Über mich


 

 

 

 

 

Für mich stellen Liebe und Mitgefühl eine allgemeine,

eine universelle Religion dar.

Man braucht dafür keine Tempel

und keine Kirche, ja nicht einmal unbedingt einen Glauben.

Wenn man einfach nur versucht,

ein menschliches Wesen zu sein mit einem

warmen Herzen und

einem Lächeln, das genügt. 

D A L A I  L A M A

Annette Keßler, Jahrgang 1969
seit über 25 Jahren auf einem inneren Erforschungsweg


9-jährige Praxis im inneren Kreis der Mysterienschule, Enneallionce School vor Inner Work

Ehemaliges Ensemble Mitglied des Ennegramm-Theaters, Hamburg

Frauentempel Gruppen Leiterin, Awakening Women Institut
Level2 Moon-Mother®, Miranda Gray
Die Seelenlehre, wie Sie durch Dr. Varda Hasselmann und Frank Schmolke übermittelt werden, fließen in meine Arbeit mit ein

Mein Anliegen ist es, dass wir wieder unsere -natürliche- Kraft und unseren natürlichen Ausdruck (be)leben. Wir mehr Lebendigkeit und Freude in unserem All-tag erfahren. Gemeinsam eine Kultur des Wohlwollens und des Vertrauens stärken. 


Ebenso wichtig wie notwendig empfinde ich, dass die weiblichen Qualitäten in unserer Gesellschaft wieder mehr Wertschätzung erfahren. Wir können durch die Hinwendung an unsere femininen Qualitäten dazu beitragen (dies gilt für Frauen und Männer), dass diese Kraft in die Welt ausströmt und dort erneu(er)t Einzug findet, wieder respektiert wird und ihren natürlichen Platz erhält. 

 

Räume öffnen, damit wir mit der Wahrheit unserer Herzen, unserem inneren Frieden und unserer Lebensfreude in Verbindung kommen und diese Verbindung nähren. Räume, in denen wir uns fallen lassen können, in denen die Atmosphäre des Willkommenseins erfahrbar wird und wir die Möglichkeit eröffnen, uns unabhängig von unseren Geschichten zu begegnen, von Seele zu Seele. Im Miteinander eine Atmosphäre des Wohlwollens und des gegenseitigen Respektes erfahren. Wir können uns darin gegenseitig unterstützen, uns begleiten und inspirieren.

 

Ich lade dich ein, dich neu zu entdecken, dich wieder zu erinnern, vorhandene, verschüttete und auch neue Räume in dir zu öffnen äußerlich wie innerlich, Räume in denen tiefes Verstehen und Erkennen geschieht. 

Du bist so willkommen, genauso wie du bist.