Samhain - Tempeltag -


SAMHAIN

~ Vereinigung zwischen Himmel und Erde

 

 

Vergiss die Erleuchtung.
Setz dich hin und lausche dem Wind,
der in deinen Venen singt.
Spüre die Liebe, die Sehnsucht und
die Angst in deinen Knochen.
Öffne derjenigen dein Herz, die du bist,
in diesem Augenblick. Nicht derjenigen,
die du gern wärst, sondern dem Wesen hier
genau vor dir, in dir und um dich herum.
Alles an dir ist heilig. Du bist bereits mehr
als das, was du jemals wissen könntest.
Atme aus, schau nach innen, lass los.

 

~ John Welwood

 


Für Samhain gibt es zwei Namensdeutungen.
Zunächst bedeutet es einfach nur "Sommerende" (SAM-FIN).
In einem tieferen Sinne und zweiten Aspekt weist es auf Vermählung im Sinne von "Vereinigung" hin.
Vereinigung der dieseitigen und jenseitigen Welt. Die Schleier zwischen der sichtbaren und unsichtbaren Welt werden lichter.
In der Jahreszeit, wo es weniger Tageslicht gibt, werden wir auch von der Natur eingeladen, wieder mehr nach innen zu lauschen.
Nun angekommen im Herbst, tauchen wir in die Energie der letzten Monate ein. Der Herbst schenkt uns eine andere Farbenpracht, die uns immer wieder an die Vergänglichkeit des Lebens erinnert. Es ist die Zeit des Sammelns, Haltbarmachens und der Dankbarkeit. Nun holen wir die Ernte ein von dem, was wir im Frühjahr gesät haben. Alles, was uns genährt und gestärkt hat, nehmen wir mit in die kommende Zeit – und alles, was wir nicht mehr brauchen, werfen wir oder schneiden wir ab. Das Überflüssige wird von der Essenz getrennt, das Überreife wird geschnitten.
Innehalten, dich der Erde hingeben, auf den Rhythmus der Natur einschwingen. Wir schauen, was wir ernten können in diesem Jahr, was zurückgelassen werden darf und was zum Sterben bereit ist. Wir ehren und achten die Zeit, die war, die Zeit die jetzt ist und die Zeit, die sein wird.

Wir müssen dazu nirgendwo hin gelangen und nichts erreichen. Es geht vielmehr darum sich zurückzulehnen, in das was Du wirklich bist und schon immer warst. Wir tauchen gemeinsam in ein Feld des achtsamen und wohlwollenden Miteinanderes. Wir spiegeln uns unsere Schönheit und Stärken, erinnern uns und lauschen unseren innenwohnenden tiefen Weisheiten.

Wir Atmen und Lauschen. Lenken unsere Aufmerksamkeit auf den Punkt dazwischen, diese kleine Pause, die entsteht, bevor wie erneut Ein- und Ausatmen. Wir dürfen erkennen, dass wir genau in diesen Raum dazwischen einkehren können, direkt in eine größere Version von uns, hinein. Hier erhalten wir Antworten auf unsere wesentlichen und wichtigsten Fragen. Wir kehren ein, in das innerste Herz, in den stillen Raum. Es geht weniger darum etwas zu tun, sondern eher darum, nichts zu tun.

Das Eintauchen in die dunklere Zeit, wird eingeläutet. Wir ehren und achten unsere Ahnen, Mutter Gaia, laden Sophia - das göttliche Weibliche ein, und bitten um Begleitung und Schutz. Ehren und feiern unsere Körper, unser Wesen, unsere Seele. Wir feiern den Tag mit Ritualen, bewegter und stiller Meditation. Um uns in uns selbst und unserem Herzen rückzuverbinden. Wir lassen die Elemente durch uns tanzen und achtsame Berührung austauschen, wir lauschen unseren Worten und werden still.

Seminarinhalte:

Die folgenden Praktiken dienen uns zur Vertiefung und zur Erweiterung unseres wahrnehmbaren Raumes.
Der Körper ist unsere Basis, dieser ist die inspirative Quelle unserer Weisheit.
Du darfst Dich freuen auf:
In der Stille des Herzens zu ruhen
* Mitteilen mit Worten, in Stille, in Bewegung
* Freies Tönen, Mantras, Musik
Den Fluss der Gefühle wahrnehmen
* sanfte, heilende Berührung erfahren
Selbsterfahrung in der Bewegung und Tanz
unsere ungeheilten Aspekte willkommen heißen
Stille und bewegte Meditation
Tiefes Nähren
Im Fluss des Moments sein
Hingabe und Loslassen
* Halten und Gehalten werden
* Rituale
 
Die Basis aller spirituellen Erforschungen in der Frauentempelgruppe ist die Erkenntnis,

dass wir das, wonach wir uns sehnen, bereits sind. Deshalb richtet sich unsere Praxis nicht

an einem Ziel in der Zukunft aus, das wir erreichen müssen, sondern sie ist mehr ein Prozess

des Schmelzens, des Freilegens  all der Weisheit und Schönheit, die bereits jede Frau in sich

trägt. Und dafür gibt es keinen kraftvolleren Platz als einen Kreis von bewussten Frauen.

 

Das Weibliche liebt einfach mit dem Moment zu fließen, der männliche Anteil in uns liebt die Struktur.
Die Struktur gibt uns das Ziel und die Richtung, und Grenzen schaffen den Raum, in dem wir fließen
können, um die unbekannten Bereiche des Augenblicks genießen zu können.
In der Tempelgruppe begegnen wir uns jenseits des Verstandes und jenseits unserer Persönlichkeit.
Wir erforschen neue, alte und vor allem tief greifende Wege, uns gegenseitig zu nähren.
Wenn Du Dich eingeladen fühlst, freue ich mich, wenn Du Deinen Platz im Kreis einnimmst.

 

Sonntag, den 01. November 2020 -  Beginn um 11:00 Uhr Ende gegen 19:00 Uhr -
Veranstaltungsort: Amala Haus, Robert-Leicht-Str. 113, 70565 Stuttgart Vaihingen
Frühbucher bis 15. Sept. 90,- Euro, danach 110,-- Euro
inkl. Tee, Wasser, kleines Mittagessen, Kaffee, Kuchen

Anmeldung mit dem Hinweis - Tempeltag -  über Kontakt
Nach der Anmeldung geht dir eine Anmeldebestätigung mit den AGBs zu.
Fragen dazu? Bitte per Mail oder auch telefonisch, beantworte ich gerne.
Download
AGBs zum Tempeltag
AGBs Tempeltag 01.11.2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 400.5 KB

Blick in den Seminarraum

Bilder:  Annette Keßler (c)